ISA-Newsletter - Januar 2020

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer der ISA,
 
am 25. Januar begingen 1,4 Milliarden Chinesen das chinesische Neujahrsfest. Damit begann in China das Jahr der Ratte, genauer gesagt: der Metallratte. Was sich für unsere europäische Ohren erst einmal abschreckend anhört, scheint durchaus chancenreich: Im chinesischen Horoskop steht das Jahr der Ratte für einen Neuanfang im guten Sinn, für  neue Möglichkeiten und nicht zuletzt für wirtschaftliche Erfolge, die allerdings - auch das ist Teil der Voraussagen - sorgfältig geplant und vorbereitet sein müssen. Gerade Letzteres haben wir uns für die ISA im Jahr 2020 vorgenommen. Für neue Möglichkeiten steht auch die Ankündigung Chinas, dass es ab April diesen Jahres ausländischen Investoren erlaubt sein soll, Unternehmen in China komplett zu besitzen. Damit entfällt der Zwang zur Gründung von Joint Ventures.
 Insgesamt sind die Zeiten unruhig und die Weltlage ist nicht gerade einfach. In solchen Zeiten ist es wichtiger denn je, auf ein Netzwerk bewährter Beziehungen zurückgreifen zu können und Partner in China zu haben, zu denen man bevorzugten Zugang hat und bei denen man auf einen Vertrauensvorschuss zählen kann. Bei beidem ist die ISA eine große Hilfe. Denn auch in Zeiten des Internets und der Videokonferenzen zeigt sich: Geschäfte mit China macht man am besten auf der Grundlage etablierter persönlicher Kontakte.
 Wir möchten im neuen Jahr für eine möglichst große Zahl möglichst passgenauer Kontaktmöglichkeiten zwischen unseren deutschen und chinesischen Mitgliedstädten, ihren Wirtschaftsförderern und Unternehmen beitragen und bitten dafür um Ihre Kooperation.
 
Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein gesundes Jahr 2020 und freuen uns auf gemeinsame Aktivitäten und Erfolge.

Mit herzlichen Grüßen

 

Friedhelm Ost, Staatssekretär a.D.                                  Ernst Schwanhold, Staatsminister a.D.

Kaiserslautern: Dr. Stefan Weiler, Chef der Wirtschaftsförderung im Interview

Die Mitgliedschaft in der ISA ist ein wichtiger Bestandteil gewesen, um die ganze Thematik rund um China zu verstehen, sagt Dr. Stefan Weiler, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Kaiserslautern, im Gespräch mit der Redaktion des ISA-Newsletters.
Mittlerweile hat Kaiserslautern ein eigenes China-Team, das ein umfangreiches Netzwerk aufgebaut und ein großes know- how entwickelt hat um chinesische Unternehmen bei der Ansiedlung zu unterstützen.

Lesen Sie mehr: Link

ISA-Veranstaltungen 2020 in Deutschland

Die Mitgliedsstädte der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz können sich in diesem Jahr auf neue Veran-staltungsformate freuen. Die Treffen dafür werden in diesem Sommer in Berlin und München stattfinden.
Foshans Oberbürgermeister, Zhu Wei, wird am 15. Juni mit einer Delegation zunächst nach Berlin kommen; dort startet die ISA mit einer Roadshow. Auch in Chemnitz ist eine Begegnung geplant. 
Am 17. Juni geht es in München weiter. Bei einem  ISA-Dialogforum werden Vertreter der Mitgliedsstädte Gelegenheit zum Austausch haben. Zeitgleich findet in München die automatica  (Weltleitmesse für intelligente Automation und Robotik, 16.-19. Juni 2020) statt, die auch von den deutschen und chinesischen Mitgliedsstädten besucht werden kann. Weitere Details zum Programm werden wir in Kürze mitteilen.
 
Während der Hannover Messe (20. bis 24. April) wird es in diesem Jahr zwar keine Veranstaltungen der ISA geben, dennoch wird die PKS für die ISA am CIPA-Messestand (China International Investment Promotion Agency) als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. 

"Drei gewinnt" lädt chinesische Unternehmens-vertreter im Rahmen der Hannover Messe zu einem Seminar ins Rhein-Main-Gebiet ein

Auch das Städtebündnis "Drei gewinnt" (Rüsselsheim am Main/Raunheim/Kelster-bach) wird im Rahmen der ISA auf der Hannover Messe vertreten sein und den Standort im Herzen des Rhein-Main-Ge-biets repräsentieren.
Federführend wird Netzwerkmanagerin China, Anja Warnecke-Bi, zusammen mit der Steuerberatungskanzlei BHS am 23.04.2020 nach „Drei gewinnt“  (Raunheim) zu einem Seminar für chinesische Unternehmen einladen, in welchem sich die Teilnehmer über eine Ansiedlung in Deutschland informieren können. 

Lesen Sie mehr dazu: Link

China: Reise- und Sicherheitshinweise - Auswärtiges Amt

Wegen des Coronavirus hat das Auswärtige Amt bisher noch keine förmliche Reisewarnung für ganz China ausgesprochen. Es gibt lediglich eine „Teilreisewarnung“. Deutsche Unternehmen reagieren trotzdem und haben  Dienstreisen nach China drastisch heruntergefahren. BMW, Audi, Allianz und Siemens z.B. erklärten am Dienstag, nur noch zwingend notwendige Dienstreisen würden angetreten. Die Lufthansa hat Flüge nach China bis zum 9. Februar ausgesetzt.

Sollten Sie in Kürze eine Reise in die Volksrepublik China planen, informieren Sie sich vorher über die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.

Neue Bestimmungen für die Einreise in die Volksrepublik China

Für die Einreise in die Volksrepublik China gelten seit dem 16. Dezember 2019 neue Bestimmungen. Um ein Visum zu erhalten, sind nun biometrische Daten (Finger-abdruck) erforderlich, sodass ein persönlicher Besuch des chinesischen Konsulats oder von chinesischen Visazentren notwendig ist. 

Lesen Sie mehr: Link

Ingolstädter SchülerInnen auf Studienreise in Foshan

17 Schülerinnen und Schüler der Euro-Sprachschule aus Ingolstadt reisten im November nach China, um die neue Partnerschule "Sanshui Foreign Language School" in Foshan zu besuchen. Für den künftigen Bildung- und Kulturaustausch wurde in Foshan ein Kooperations-abkommen unterzeichnet. 

Lesen Sie mehr: Link

Rhein-Kreis-Neuss: Imagefilm jetzt auch auf Chinesisch

Die Sprache ist ein entscheidender Baustein, wenn es um den Ausbau von internationalen Verbindungen geht. Deshalb hat der Rhein-Kreis Neuss seinen Imagefilm in chinesischer Sprache aufgelegt. Ab sofort ist der Film auf dem You-Tube-Kanal des Rhein-Kreis Neuss kostenlos abrufbar. 

Lesen Sie mehr: Link

Chinesischer Markt bietet große Chancen für internationale Anwaltskanzleien

Milton Cheng, Chef der Anwaltskanzlei Baker MCKenzie , sieht auf dem chinesischen Markt große Chancen für internationale Anwaltskanzleien, wenn sie sich auf die Kunden bzw. Mandanten im Land einstellen. Er prophezeit andererseits, dass chinesische Kanzleien verstärkt den Einstieg ind den internationalen Markt suchen und finden werden, auch in Europa.
Seine Kanzlei setzt auf die wachsende Bedeutung Chinas in der Weltwirtschaft.

Lesen Sie mehr: Link

Bei Anfragen melden Sie sich unter:
isa@pks-gmbh.net
Tel. 030 25797223

Redaktion:
Oda Scheibelhuber, Stefanie Behmer, Lisa Harth

Bildnachweise: Samad Khakpour Pixabay License,
WiFö Kaiserslautern, Pxphere CCBY-SA.3.0, Rufus46 CCBY-SA.3.0,
Drei gewinnt, Wrightbus Pixabay License, Quillau Pixabay License,
Rein-Kreis Neuss, G. Altmann Pixabay License

Haftungshinweis:
Die Inhalte des ISA Newsletters der GmbH-Newsletters werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit der Angaben kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Für die Inhalte von Internetseiten Dritter, auf die im Newsletter ggf. verwiesen wird, ist die PKS GmbH weder verantwortlich noch haftbar.