ISA-Newsletter - November 2019

ISA-Newsletter - November 2019

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer der ISA,

das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu. Es ist Zeit Bilanz zu ziehen: Unsere Chinesisch-Deutsche Industriestädteallianz ISA hat sich weiter positiv entwickelt. Die Wirtschafts-förderer in den einzelnen Städten haben daran großen Anteil. Sie haben ihren Unternehmen den Wert dieser Allianz erklärt und den möglichen Weg zu erfolgreichen Kooperationen gewiesen.

Mit dem Sino-German-Center in Foshan besteht eine geradezu einzigartige Anlauf- und Verbindungsstelle für deutsche Firmen, die in China Partner suchen, die dort investieren oder eine Niederlassung eröffnen wollen. Ebenso heißen wir chinesische Besucher aus den ISA-Städten in Deutschland willkommen. 

Die PKS GmbH in Berlin bietet dafür Gespräche mit deutschen Unternehmern und Politikern sowie Verwaltungen an. Je exakter die uns übermittelten Kontaktwünsche sind, um so effizienter können wir die Gesprächspartner und die Firmenpräsentationen vorbereiten. Nahezu alle Delegationen chinesischer ISA-Partner haben uns mitgeteilt, dass sie gute Informationen erhalten, mit interessanten Unternehmern und Managern zusammengetroffen sind und so wichtige Erkenntnisse für ihre geschäftlichen Projekte erzielen konnten.

Im Jahre 2020 werden wir unsere Aktivitäten für die ISA fortsetzen und noch ausbauen.
In einigen deutschen Partnerstädten planen wir gemeinsam mit den Wirtschafts-förderungsgesellschaften Veranstaltungen, um die Informationen über den großen chinesischen Markt noch zu intensivieren und die guten Chancen der ISA noch deutlicher zu machen. Denn die Win-win-Möglichkeiten sind längst noch nicht ausgeschöpft.

Mit herzlichen Grüßen

 

Friedhelm Ost.                                  Ernst Schwanhold

Staatssekretär a.D.                          Staatsminister a.D.

Petra Wassner, Geschäftsführerin von NRW.INVEST, im Interview mit der ISA

Seit mehr als 20 Jahren ist Petra Wassner in der Wirtschaftsförderung tätig. Für die Landesregierung Nordrhein-Westfalen baute sie das Netz der internationalen Aus-landsniederlassungen von NRW.INVEST auf. Inzwischen ist NRW.INVEST allein in China mit 5 Büros vertreten.
Im Interview erklärt sie, warum NRW für chinesische Unternehmen als Investitions-standort interessant ist und was deutsche Unternehmen beachten müssen, die in den chinesischen Markt eintreten wollen.

Lesen Sie hier das vollständige Interview: Link

GTAI: Bericht zum Wirtschaftsklima in China 

Die Stimmung ist schlechter als die reale Lage, dieses Fazit ist in dem aktuellen Bericht von Germany
Trade & Invest über das aktuelle Wirtschaftsklima in China nachzulesen. Zwar wachse das chinesische Bruttoinlandsprodukt mit rund 6 Prozent 2019 so wenig wie lange nicht. Trotzdem sei dieser Wert für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt absolut enorm. Der Internationale Währungsfond hat inzwischen die BIP-Prognose für 2020 auf 5,8 Prozent nach unten korrigiert.
Dennoch bleibe China für deutsche Unternehmen wichtig. Bei der Umfrage der Deutschen Handelskammer in China zum Geschäftsklimaindex 2019/20 sagten über die Hälfte der Teilnehmer, dass sie mehr investieren würden, wenn sie bessere Marktzugangsbedingungen vorfinden würden.

Lesen Sie den ganzen Bericht hier: Link
Das Ergebnis der Umfrage der AHK können Sie hier nachlesen: Link

Vizepräsident der GIZ besuchte Foshan

Von 1. bis 2. November 2019 besuchte eine Delegation der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) Foshan. Die Delegation wurde von Dr. Christoph Beier, Stellvertretender
Vorstandssprecher der GIZ, und Thorsten Giehler, Landesdirektor der GIZ China, geführt. 
Auf dem Programm stand zunächst der Besuch der Delegation bei der Stadtregie-rung Foshan. Der Bürgermeister der Stadt Foshan ZHAO Hai empfing die Delegation. Während des Besuchs fand die Unter-zeichnung einer Absichtserklärung zwischen GIZ und ISA im Beisein von
Dr. Beier und Bürgermeister ZHAO Hai statt. 
Beide Parteien stimmten überein, die zukünftige Zusammenarbeit zu vertiefen, um die deutsch-chinesische Kooperation zum Thema Industrie 4.0 / Intelligente Fertigung auf lokaler und regionaler Ebene in Deutschland und China zu begleiten und voranzutreiben. 

EducationPlus Messe 2019 in Xi'an

Am 7. November besuchten Vertreter des ISA-Sekretariats und des Fachausschusses für berufliche Ausbildung die Messe EducationPlus 2019 in Xi'an.
Diese Messe wurde von China National Machinery Industry International Co., Ltd. (SINOMACHINT) und der Landesmesse Stuttgart GmbH veranstaltet und nun bereits zum 4. Mal durchgeführt. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat die Messe ebenso wie die Internet-Plus Messe in Foshan, offiziell in das Auslandsmesseprogramm aufgenommen. Während der Messe begleitete der Didacta Verband federführend das Konferenzprogramm.
Über 20 namenhafte deutsche Unternehmen wie Siemens, Festo, Christiani stellten auf der Messe aus. 
Am 8. November fand ein Seminar des Fachausschuss für berufliche Ausbildung statt. Der stellvertretende Geschäftsführer der Rhein-Köster GmbH in China, Hu Chengmen, berichtete in seinem Vortrag über die erfolgreichen Projekte der Rhein-Köster GmbH in China im Bereich beruflicher Ausbildung.

Dr. Jianliang RUAN, Vertreter des Fachausschusses für berufliche Ausbildung, stellte die Ergebnisse seiner Forschung mit über 10 Unternehmen in Foshan vor. Ziel des Meinungsaustauschs ist auch in Zukunft bei der beruflichen Ausbildung zusammenzuarbeiten.