ISA-Newsletter Oktober 2019

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer der ISA,
 
das Treffen der Mitglieder der chinesisch-deutschen Industriestädteallianz (ISA), ihrer Oberbürgermeister, Wirtschaftsförderer und Unternehmer im Oktober in Foshan ist inzwischen zur Tradition geworden. Auch in diesem Jahr waren Vertreter aus Aachen, Bottrop, Chemnitz, "Drei Gewinnt" (Kelsterbach, Raunheim und Rüsselsheim), Göttingen, Hamburg, Hildesheim, Ingolstadt, Köln und Mainz auf Einladung unserer chinesischen Partner nach Foshan gereist. Die "Internet Plus"-Messe, die ISA-Plenarversammlung und das Business Matchmaking boten gute Möglichkeiten neue Kontakte zu knüpfen und bereits bestehende Verbindungen zu verstärken.
Viele Teilnehmer reisten im Anschluss der Messe nach Guiyang. Die dortige Stadtregierung hatte zu einem Business Matchmaking eingeladen, das sehr erfolgreich verlief. Auch der Besuch beim Automobil- und Motorradhersteller Geely stand auf dem Programm und eröffnete interessante Einblicke in die Hightech-Produktion.

Alle Teilnehmer aus Deutschland danken unseren chinesischen Partnern für die hervorragende Organisation und die offene Gastfreundschaft; sie freuen sich auf die nächsten Begegnungen auf der Hannover Messe im April 2020.
 
Mit herzlichen Grüßen

Friedhelm Ost                       Ernst Schwanhold

Staatssekretär a.D.             Staatsminister a.D.

Jahrestreffen der ISA in Foshan

Eröffnung des ISA-Messestandes bei der "Internet Plus"- Messe

Staatsminister a. D. Ernst Schwanhold bei seiner Rede zur Eröffnung des ISA-Gemeinschaftsstandes: „Zehn Unternehmen aus unseren deutschen Mitgliedsstädten haben auf der "Internet Plus"-Messe ausgestellt. Diese Unternehmen sind besonders innovativ und spiegeln die verschiedenen Ansätze der "Internet Plus"-Messe wider: Softwareentwicklung, Robotik, Automatisierung, Aus- und Weiterbildung, Digitalisierung im Sport. Ich hoffe, dass die Unternehmen gute Einblicke in den chinesischen Markt gewinnen und erfolgreich Geschäftskontakte knüpfen konnten.“

Die "Internet Plus-Powered be CEBIT"-Messe fand vom 16. bis 19. Oktober 2019 in Foshan statt. Unternehmen aus den deutschen Mitgliedsstädten hatten die exklusive Möglichkeit dort kostenfrei auszustellen.

10 Deutsche Unternehmen präsentierten sich auf der Internet Plus Messe

Arne Thurm, Plansysteme GmbH aus Hamburg: "Durch die ISA haben wir die großartige Chance bekommen Kontakte in zwei chinesischen Industrie-Hightech-Zonen zu knüpfen und unsere Produkte sowohl auf einer Messe als auch bei diversen Treffen der deutschen Delegation mit chinesischen Vertretern aus Industrie, Handel und Politik vorzustellen. Insbesondere durch die bemerkenswerte Vorbereitung und Betreuung vor Ort durch die ISA konnten wir direkte Kontakte zu möglichen chinesischen Handelspartnern schließen. Außerdem bot sich uns die Gelegenheit den chinesischen Markt generell kennenzulernen, was von uns als großer Fortschritt bei der Erschließung eines Marktes mit enormem Potential betrachtet wird. Nun gilt es die gewonnenen Erkenntnisse und Kontakte auszuwerten, zu vertiefen und daraus echte Partnerschaften und Märkte zu entwickeln.“

Lesen Sie hier mehr über die Plansysteme GmbH: Link

Norbert Kornettka und Torben Valnert, beide Geschäftsführer der ST-IR aus Ingolstadt waren das erste Mal in Foshan dabei. Sie bedankten sich ausdrücklich für die professionelle Unterstützung vor und während der Messe in Foshan. Für die Zukunft wünschen sie sich auf der Messe mehr Unternehmen aus der Produktions-automatisierungsbranche.
Im April werden sie wieder in Hannover ausstellen und freuen sich auf neue Begegnungen mit der ISA.

Lesen Sie hier mehr über ST-IR: Link

Qi Bohnenkamp,1. FC Köln, zuständig für die Internationalisierung des FC gab ein positives Feedback: 
„Es war eine gute organisierte Reise mit interessanten Gesprächen sowohl mit den deutschen Teilnehmern als auch den chinesischen Partnern. Eine wichtige Plattform für den Austausch zwischen Deutschland und China und gern nächstes Jahr wieder!“

Lesen Sie mehr über den 1. FC Köln: Link

Stimmen der teilnehmenden Städte

Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler, Stadt Göttingen: „Für Göttingen bieten sich mit der ISA große Chancen, die wir natürlich gerne ergreifen. Bei unserem jüngsten Besuch in China haben wir beispielsweise die Gelegenheit für einen intensiven Erfahrungsaustausch genutzt mit den Kolleginnen und Kollegen vor Ort. Mir hat sich dadurch erneut bestätigt, dass China und Deutschland sich wirtschaftlich gut ergänzen. In beiden Ländern hat  innovatives Handeln einen hohen Stellenwert, wobei China schneller ist und den Markt intensiver transformieren kann als Deutschland. Ich denke, wir können wechselseitig voneinander lernen und unsere jeweilige wirtschaftliche Entwicklung so voranbringen“.

 

Lesen Sie mehr über die Stadt Göttingen: Link 

Manuela Matz, Wirtchaftsdezernentin der Stadt Mainz: "Die Delegationsreise nach Foshan und Guiyang war überaus interessant. Es ist eine hervorragende Möglichkeit für mich als Wirtschaftsdezernentin der Landes-hauptstadt Mainz, um Gespräche zu führen, Kontakte zu knüpfen und Koope-rationen anzustoßen. Wie wertvoll und sinnvoll dieses Forum ist, erkennt man daran, dass das Netzwerk in anderen Kommunen bereits zu konkreten Ansiedlungen geführt hat. In der Zusammenarbeit mit China liegt aus meiner Sicht viel Potential. Wir werden deshalb die sich bietenden Chancen für den Wirtschaftsstandort Mainz weiter verfolgen".

Lesen Sie mehr über die Stadt Mainz: Link

Oberbürgermeister Bernd Tischler, Stadt Bottrop: „Gemeinsam mit zwei Bottroper Unternehmen war ich zur „Internet Plus“-Messe und zu den ISA-Veranstaltungen in Foshan und Guiyang. Die ISA ist eine hervorragende Möglichkeit für Bottroper Unternehmen, den chinesischen Markt kennenzulernen und Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Ich würde mich sehr freuen, wenn im nächsten Jahr noch mehr Bottroper Unternehmen die Möglichkeit nutzen, sich in Foshan zu präsentieren. 
Unsere Erfahrungen zur Entwicklung von einer Bergbaustadt zur Innovation City sind in China sehr gefragt. Die chinesischen Städte sind sehr an Innovation und Nachhaltigkeit interessiert, das zeigte sich wieder einmal bei einer Podiumsdiskussion mit chinesischen Oberbürgermeistern, an der ich teilnehmen durfte.“

Lesen Sie mehr über die Stadt Bottrop: Link

Taicang ist neues ISA-Mitglied

Bisher war Taicang nur Beobachterstadt. Nun ist sie offiziell der ISA beigetreten. Taicang ist in der Provinz Jiangsu und nur 42 km nordwestlich von Shanghai gelegen. Ca. 700.000 Einwohner leben in Taicang. 1993 siedelte sich das erste deutsche Unternehmen in Taicang an, inzwischen sind es  mehr als 200 deutsche Firmen dort aktiv.

Informationen zur Stadt Taicang finden Sie hier: Link

8. ISA-Plenarversammlung

Foshan ist ohne Fertigungsindustrie nicht denkbar, so begann Oberbürgermeister ZHU Wei (Foshan) die Podiumsdiskussion der Oberbürgermeister im Rahmen der 8. Plenarversammlung. Die Fertigungs-industrie werde immer innovativer und individueller, aber der Umweltschutz dürfe nicht vernachlässigt werden. 
Oberbürgermeister Bernd Tischler (Bottrop) verwies auf die Schließung des letzten Steinkohlewerks in der Stadt Bottrop. Bottrop könne allen interessierten Städten in Deutschland und China bei den Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz mit seinen Erfahrungen unterstützen. 
Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (Göttingen) äußerte sich zu Innovationen in der Wirtschaft: Industrie sei immer innova-tiv gewesen, sonst hätte es keinen Fort-schritt gegeben. Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz drohe keine erhöhte Arbeitslosigkeit, sondern es finde eine Transformation in neue Dienstleistungen statt. 
Bürgermeister CUI Jian (Maoming) berichtete, dass die Stadt Maoming durch seine petrochemische Industrie bekannt sei. Die Stadt Maoming wolle sich jedoch auf Innovationen einstellen und auch neue Industriezweige ansiedeln. 

Empfang der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz

LIU Yi, Generalsekretärin der ISA und stellvertretende Parteisekretärin des Bezirks Shunde, begrüßte alle chinesischen und deutsche Gäste in Foshan. Die ISA habe sich in den letzten Jahren zu einem aktiven und erfolgreichen Städtebündnis entwickelt. Auch in Zukunft wolle sie ISA-Städte und Unternehmen zusammenbringen sowie neue Formate der Vernetzung anbieten.
 

Besuch der Stadt Guiyang

Am 17. Oktober reiste die deutsche Delegation der ISA mit dem schnellen chinesischen Zug ca. 1000 km weiter nach Guiyang (Provinz Guizhou). 
Die Stadtregierung hatte zu einem Empfang eingeladen. Auch der Besuch des Automobil- und Motorradherstellers Geely standen auf dem Programm.Geely hatte vor einiger Zeit Volvo übernommen und ist heute mit rund 10 % an Daimler beteiligt. Deutsche und chinesische Städte und Unternehmen sowie einige deutsche StartUps trafen sich beim Business Matchmaking in Guiyang, lernten sich kennen und tauschten Kontaktdaten aus. Die deutschen Städte und die Unternehmen präsentierten, sich vorab den interessierten chinesischen Firmen, die anschließend zielgerichtet mit den Städten und Unternehmen in Kontakt traten.

„In Guiyang haben sich chinesische und deutsche Städte sowie Unternehmen zum ersten Mal auf chinesischer Seite zu einem gemeinsamen Matchmaking getroffen. Auch in Zeiten des Internets und der Suchmaschinen benötigen wir die Möglichkeit, bei direkten B2B-Gesprächen Netzwerke aufzubauen, denn hier können Informationen systematischer und zielgenauer erfolgen. Gerade die sensiblen Themen wie Technologietransfer, Schutz des geistigen Eigentums und die Gründung von Gemeinschaftsunternehmen lassen sich bilateral besser und vertrauensvoller lösen", so Werner Ressing.

 

Ministerialdirektor a. D. Werner Ressing bei seiner Rede zum Business-Matchmaking

Am Rande der Veranstaltungen in Guiyang führte Stefanie Behmer/PKS mit TANG Xinglun,  dem Bürgermeister der  Stadt Guiyang das folgende Interview

PKS: Die Stadt Guiyang ist seit langem Mitglied der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz (ISA). Welche Erwartungen haben Sie an die ISA und an die deutschen Mitgliedsstädte und Unternehmen?

Tang Xinglun: Zunächst einmal freue ich mich, dass so viele deutsche Wirtschafts-förderungen an den Veranstaltungen hier in Guiyang teilnehmen. Die Delegations-mitglieder wurden alle sehr erfolgreich ausgewählt und unsere Veranstaltungen haben einen sehr guten Verlauf genommen. Einen besonders guten Eindruck habe ich von den Städten Göttingen, Freiburg und Chemnitz, deren Industrie sehr gut zu der Industrie in Guiyang zu passen scheint. In Guiyang sind vor allem die Industriezweige Big Data, Smarte Geräte, eine hochwertige Fertigungsindustrie, die Gesundheits-industrie, Kultur und Tourismus vertreten.

Lesen Sie hier das vollständige Interview: Link 

Bericht zum Stand der chinesisch-deutschen Kooperation der Industrieparks und Industriecluster

„In aufstrebenden Industrien haben China und Deutschland breite Perspektiven für die Zusammenarbeit bei neuen Energiefahrzeugen, intelligenter Fertigung, künstlicher Intelligenz, digitaler und 5G-Technologien“, so der „Folgebericht zum Stand der chinesisch-deutschen Kooperation der Industrieparks und Industriecluster“, der am 16.10.2019 im Rahmen der 8. ISA-Plenarversammlung vorgestellt wurde. Interessant ist, dass die chinesischen Industrieparks einer sehr offenen Analyse unterzogen werden.

Lesen Sie hier den Bericht: Link