Lanzhou

Die Stadt Lanzhou, die historisch Jinyu genannt wurde, ist die Hauptstadt der Provinz Gansu. Mit einer Bevölkerung von 3,7 Millionen verwaltet sie drei Landkreise und fünf Bezirke. Die Gesamtfläche der Stadt beträgt 13.100 Quadratkilometer und die Bezirke decken eine Fläche von 1631,6 Quadratkilometern ab. Lanzhou genießt einen guten Ruf als „wichtige Stadt der Seidenstraße“, „Perle des Gelben Flusses“, „Sommerpalast in Westchina“, „Standort des Wasserrades“ und „Stadt des Obstes“.

Die Stadt Lanzhou mit starker Grundlage verfügt über einen günstigen Standort: es liegt im geometrischen Zentrum auf dem chinesischen Festland und befindet sich in einer Lage „Verknüpfung in allen vier Richtungen“ in Nordwestchina. Daher ist Lanzhou einer der neun umfassenden Verkehrsknotenpunkte Chinas und sie dient als Verkehrsknotenpunkt für Eisenbahn, Autobahn und Luftfahrt in Nordwestchina. Schon während des „Ersten Fünfjahrplans“ und „Zweiten Fünfjahrplans“ zählte Lanzhou zu einer der bedeutendsten Industriestädte des Landes. In seinem Branchenportfolio sind überwiegend die Branchen, petrochemische Industrie, Maschinenbau, Metallurgie, Energieversorgung, Biomedizin und Baustoff vertreten. Außerdem stellt sich Lanzhou als die wichtige Basis für petrochemische Industrie, Biomedizin und Anlagenbau dar.