Profil des Fachkooperationsausschusses für Petrochemische Industrie der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz

Einführung

Der Fachkooperationsausschuss für Petrochemische Industrie der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz (nachstehend als „ Fachkooperationsausschuss für Petrochemische Industrie“ bezechnet) ist eine soziale Non-Profit Organisation, die von der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz (im Folgenden als

„ISA“ bezeichnet) geleitet, von dem Maoming Verein  für Petrochemische Industrie gegründet, sowie von dem Maoming Büro für Handelsadministration und dem Maoming Büro für Wirtschaft und Information verwaltet und beaufsichtigt wird. Als eine Massenorganisation widmet sie sich der Förderung von petrochemischer Entwicklung Chinas und der Betreuung von chinesisch-deutschen Unternehmen.

Um die petrochemischen Ressourcen zu integrieren, die Synergieeffekte der petrochemischen Industrie zu nutzen, die pragmatische Zusammenarbeit der petrochemischen Industrie zu fördern, die Informationskanäle der Industrie zu öffnen, den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den chinesisch-deutschen Petrochemieunternehmen sowie Forschungsinstituten zu fördern und zu vertiefen, die Verbindung von Technologie und Kapital der Industrie voranzutreiben, wird der Fachkooperationsausschuss für Petrochemische Industrie auf der Regierungskooperationsaustauschplattform das Top-Level-Design der chinesisch-deutschen petrochemischen Entwicklungszusammenarbeit zwischen Mitgliedsstädten fördern, Austauschaktivitäten der chinesisch-deutschen petrochemischen Entwicklungszusammenarbeit und spezielle Trainingsaktivitäten der chinesisch-deutschen petrochemischen Entwicklungszusammenarbeit organisieren, den Austausch und die Kooperation mit einschlägigen ausländischen Behörden und internationalen Organisationen in der petrochemischen Industrie intensivieren, spezifische Projekte veranstalten, die von der Regierung und den zuständigen Abteilungen in Zusammenarbeit mit der chinesisch-deutschen petrochemischen Entwicklung in Auftrag gegeben werden.

Mit der Unterstützung des Sekretariats der ISA und allen Führungsbüros wird sich der Fachkooperationsausschuss für Petrochemische Industrie an die Spitze der Welt setzen und die Standardisierungskooperation zwischen China und Deutschland in der petrochemischen Industrie zur Bereitstellung professioneller Dienstleistungen weiter fördern.

Satzung

1. Absatz: Allgemeine Bestimmungen

Artikel 1

Die Bezwichnung des Ausschusses lautet: Fachkooperationsausschuss für Petrochemische Industrie der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz (nachstehend „ Fachkooperationsausschuss für Petrochemische Industrie“ genannt, und die englische Bezeichnung: Specialized Committee for Petrochemical Industry of the Sino-German Industrial City Alliance) wird von der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz geleitet, ist von dem Maoming Verein für Petrochemische Industrie gegründet, und wird von dem Maoming Büro für Handelsadministration und dem Maoming Büro für Wirtschaft und Information geleitet und beaufsichtigt.

Artikel 2

Die Eigenschaften des Ausschusses sind: Der Ausschuss setzt sich an die Spitze der Welt, leitet die Entwicklung der Industrie, dient der chinesisch-deutschen Unternehmen, ist eine Massenorganisation, die sich der Förderung von petrochemischer Entwicklung Chinas widmet und die chinesisch-deutsche petrochemische Entwicklung vorantreibt, und eine soziale Non-Profit Organisation.

Artikel 3

Der Grundsatz des Ausschusses lautet: Die Verfassung der Volksrepublik China, relevante Gesetze und Vorschriften sowie staatliche Richtlinien einhalten, das wissenschaftliche Entwicklungskonzept festhalten, die Bildungspolitik der Partei umsetzen, mit der Unterstützung des Sekretariats der ISA und allen Führungsbüros durch die Aktivitäten des Fachkooperationsausschusses für Petrochemische Industrie die Produktionsunternehmen, Forschungseinrichtungen, Industrievereine und Ausbildungseinrichtungen aus den drei Industriezweigen Petrochemie, Grundchemie und Chemiefaser in den Mitgliedsstädten vereinigen und organisieren, Politikberatung, praktische Exploration und Austausch von Informationsressourcen und anderen Aktivitäten in chinesisch-deutscher petrochemischer Zusammenarbeit durchführen, hochwertig mit dem Konzept der deutschen Industrie 4.0 verbinden, deutsche fortschrittliche Technologien und Management einführen sowie in lokale Industrien integrieren, mit der Einführung von „Deutschland +“ neue Impulse für High-End-Industrien entwickeln, mit der Einführung von „Deutschland +“ traditionelle Industrien mittels High-End-Industrien aufwerten und die Standardisierungskooperation zwischen China und Deutschland in der petrochemischen Industrie zur Bereitstellung professioneller Dienstleistungen weiter fördern.

 

2. Absatz: Geschäftsbereich

Artikel 4

Der Geschäftsbereich des Ausschusses unter der Leitung höherer zuständiger Behörden:

  1. Auf der Regierungskooperationsaustauschplattform das Top-Level-Design der chinesisch-deutschen petrochemischen Entwicklungszusammenarbeit zwischen Mitgliedsstädten fördern und die Entwicklung der chinesisch-deutschen petrochemischen Zusammenarbeit vorantreiben;
  2. Mitgliedsstädte der ISA organisieren und Austauschaktivitäten der chinesisch-deutschen petrochemischen Entwicklungszusammenarbeit durchführen, Austausch und Teilen von effektiven Informationen und vorteilhaften Ressourcen zwischen chinesischen und deutschen Unternehmen fördern;
  3. Spezielle Ausbildungsaktivitäten für die deutsch-chinesische petrochemische Entwicklungszusammenarbeit organisieren, fachkundige Beratung, Informationsdienstleistungen und andere Dienstleistungen bereitstellen;
  4. Herausragende Errungenschaften der deutsch-chinesischen petrochemischen Entwicklungszusammenarbeit unter den Mitgliedsstädten auswählen, relevante akademische Zeitschriften, Newsletter und Bücher editieren und veröffentlichen;
  5. Praktische Forschungsaktivitäten der deutsch-chinesischen petrochemischen Entwicklungszusammenarbeit zwischen den Mitgliedsstädten organisieren und den Austausch und die Zusammenarbeit mit einschlägigen ausländischen Behörden und internationalen Organisationen verstärken;
  6. Als Drittes, spezifische Projekte im Zusammenhang mit der von der
  7. Regierung und den zuständigen Abteilungen in Auftrag gegebenen deutsch-chinesischen petrochemischen Entwicklungszusammenarbeit durchführen.

3. Absatz: Mitglieder

Artikel 5

Der Ausschuss besteht aus Mitgliedern aus Unternehmen und individuellen Mitgliedern.

Offizielle Mitglieder der ISA und Unternehmen im Beobachterbereich können sich um eine Mitgliedschaft bewerben. Die Mitglieder des Unternehmens können damit entsprechende Personen als Vertreter beauftragen, und an den verschiedenen von dem Ausschuss organisierten Geschäftstätigkeiten teilnehmen.

Einzelpersonen mit Forschungsfähigkeien und praktischen Managementerfahrungen im Bereich der chinesisch-deutschen petrochemischen Entwicklungszusammenarbeit kann sich um eine individuelle Mitgliedschaft bewerben.

Artikel 6

Die Mitglieder, die einen Beitritt und Rücktritt beantragen, müssen einen schriftlichen Antrag stellen, der vom Sekretariat angenommen und geprüft und dem Ständigen Vorstand zur Genehmigung vorgelegt wird.

Der Beitritt und Rücktritt von individuellen Mitgliedern muss von der Organisation genehmigt und abgestempelt werden.

Artikel 7

Die Mitglieder besitzen die folgenden Rechte: das Recht zu wählen und das Recht, gewählt zu werden; die Priorität des Austausches, der Ausbildung und anderer Dienstleistungen, die von dem Ausschuss organisiert werden, das Recht auf Kritik, Vorschlag und Überwachung der Arbeit des Ausschusses; freiwilliger Beitritt, freier Rücktritt.

Artikel 8

Die Mitglieder haben folgende Verpflichtungen zu erfüllen: Umsetzung der entsprechenden Beschlüsse des Auschusses; Wahrung der legitimen Rechte und Interessen des Auschusses; Bereitstellung von einschlägigen Informationen, Tabellen, Daten, Errungenschaften usw. und aktive Teilnahme an den Austauschaktivitäten. Wenn Mitglieder des Unternehmens seit zwei Jahren oder länger nicht an den von dem Ausschuss veranstalteten Aktivitäten teilnehmen und die von dem Ausschuss zugewiesenen relevanten Arbeiten nicht abschließen können, wird dies als automatischer Rücktritt aus dem Ausschuss betrachtet.

4. Absatz: Organisation

Artikel 9

Die Mitgliederstädte der ISA können nach dem Prinzip der Freiwilligkeit ein oder zwei Unternehmen oder Personen in der petrochemischen Industrie als Vorstandsmitglied(er) (alle individuellen Mitglieder sind auch Vorstandsmitglieder) empfehlen, und den Vorstand des Ausschusses bilden. Die Amtszeit eines Vorstandsmitglieds beträgt fünf Jahre.

Artikel 10

Der Vorstand findet einmal alle zwei Jahre statt und wird vom Ständigen Vorstand aufgrund besonderer Umstände für einen vorzeitigen Vorlauf oder eine Verschiebung bestimmt, wobei jedoch die Dauer eines Vorlaufs oder einer Verschiebung sechs Monate nicht überschreiten darf. Der Beschluss muss von einer Zwei-Drittel Mehrheit der Vorstandsmitglieder zur Abstimmung genehmigt werden.

Artikel 11

Die Verpflichtungen des Vorstands sind:

  1. Verfassung entwickeln und ändern;
  2. Ständigen Vorstand wählen und abberufen;
  3. Arbeitsberichte      und   Finanzberichte    des   Ständigen    Vorstands überprüfen;
  4. Beendigung einer Angelegenheit beschließen;
  5. Arbeitsrichtlinien und Aufgaben des Fachkooperationsausschusses für Petrochemische Industrie diskutieren und beschließen;
  6. Andere wichtige Angelegenheiten beschließen.

Artikel 12

Der Ausschuss richtet einen Ständigen Vorstand ein. Der Ständige Vorstand ist die exekutive Organisation des Vorstands und ist für tägliche Arbeiten des Fachkooperationsausschusses für Petrochemische Industrie verantwortlich. Die Ständigen Vorstandsmitglieder werden vom Vorstand gewählt, dessen Mitgliederzahl ein Drittel der Vorstandsmitgliederzahl nicht übersteigt, und jedes Vorstandsmitglied hat eine Amtszeit von fünf Jahren.

Artikel 13

Der Ständige Vorstand findet einmal jährlich statt und kann unter besonderen Umständen im Videomodus abgehalten werden. An den Sitzungen müssen mehr als die Hälfte der Ständigen Vorstandsmitglieder teilnehmen, bevor sie einberufen werden können, der Beschluss sollte von einer Zwei-Drittel Mehrheit der Ständigen Vorstandsmitglieder zur Abstimmung genehmigt werden.

Artikel 14

Die Verpflichtungen des Ständigen Vorstands sind:

  1. Beschlüsse des Vorstands durchführen;
  2. Vorsitzenden, stellvertretenden Vorsitzenden und Generalsekretär wählen und abberufen;
  3. Vorstandssitzungen vorbereiten;
  4. Dem Vorstand über Arbeitsergebnisse und Finanzstatus berichten;
  5. Aufnahme  oder   Entfernung    von   Vorstandsmitgliedern      und Mitgliedern beschließen;
  6. Das Sekretariat des Fachkooperationsausschusses für Petrochemische Industrie zur Entwicklungsarbeit leiten;
  7. Internes Managementsystem festlegen;
  8. Andere wichtige Angelegenheiten beschließen.

Artikel 15

Der Ausschuss errichtet das Vorstandskonferenzsystem. Die Mitglieder der Vorstandskonferenz bestehen aus Vorsitzenden, stellvertretenden Vorsitzenden und dem Generalsekretär. Sie übt während der Übergangsphase des Ständigen Vorstands die Punkte 1, 3 und 6 des Artikels 14 aus und ist verantwortlich für den Ständigen Vorstand. Die Vorsitzenden-Konferenz errichtet ein Sekretariat. Das Sekretariat ist für tägliche Arbeiten des Ausschusses verantwortlich.

Artikel 16

Der Ausschuss richtet die Posten für einen Vorsitzenden, einen Ständigen stellvertretenden Vorsitzenden, mehrere stellvertretende Vorsitzende und einen Generalsekretär ein. Die Amtszeit des Vorsitzenden, stellvertretenden Vorsitzenden und Generalsekretärs beträgt jeweils zwei Jahre, die Amtszeit der Vorsitzenden darf keine zwei Laufzeiten überschreiten.

Artikel 17

Der Vorsitzende übt die folgenden Befugnisse aus:

  1. Den Ständigen Vorstand und die Vorstandskonferenz einberufen und leiten;
  2. Umsetzung von Beschlüssen des Vorstands und des Ständigen Vorstands überprüfen;
  3. Relevante wichtige Dokumente im Namen des Fachkooperationsausschusses für Petrochemische Industrie unterzeichnen.

Artikel 18

Der Ständige stellvertretende Vorsitzende übt die folgenden Befugnisse aus:

  1. Den Vorsitzenden bei der Entwicklung der Arbeit unterstützen;
  2. Im Auftrag des Vorsitzenden in dessen Namen Befugnisse ausüben.

Artikel 19

Der Generalsekretär übt die folgenden Befugnisse aus:

  1. Tägliche Arbeiten vom Sekretariat des Fachkooperationsausschusses für Petrochemische Industrie leiten, den jährlichen Arbeitsplan organisieren und umsetzen;
  2. Den Stellvertretenden Generalsekretär ernennen;
  3. Andere tägliche Arbeiten behandeln.

Artikel 20

Wenn sich das Mitglied eines Unternehmens aufgrund von Personaländerungen verändert oder Vertreter des Vorstands ergänzt werden muss, muss man beim Sekretariat einen Antrag stellen und diesen nach Überprüfung durch das Sekretariat dem Ständigen Vorstand zur Genehmigung vorlegen.

5. Absatz: Finanzmanagement

Artikel 21

Hauptquelle der Betriebskosten:

  1. Spenden;
  2. Staatliche Finanzierung;
  3. Erträge aus Tätigkeiten oder Dienstleistungen, die innerhalb des genehmigten Geschäftsbereichs ausgeführt werden;
  4. Zinsen;
  5. Anderes legales Einkommen.

Artikel 22

Der Ausschuss errichtet ein striktes Finanzmanagementsystem und stellt sicher, dass die Buchhaltungsinformationen legal, wahrheitsgemäß, korrekt und vollständig sind.

Artikel 23

Der Ausschuss besitzt für das Statut das letzte Erklärungsrecht.

Artikel 24

Das Statut tritt ab dem Gründungstag des Fachkooperationsausschusses für Petrochemische Industrie der ISA in Kraft.

6. Absatz: Zusatzartikel

Artikel 23

Der Ausschuss besitzt für das Statut das letzte Erklärungsrecht.

Artikel 24

Das Statut tritt ab dem Gründungstag des Fachkooperationsausschusses für Petrochemische Industrie der ISA in Kraft.